Jazzidelity: Cloudmakers Trio – Abstract Forces

Was zeigt das Albumcover? Eine startende Rakete? Nein, es ist die Battersea Power Station, das legendäre Kohlekraftwerk in London, das einst auch die Albumhülle von Pink Floyds Animals zierte. Seit 1983 ist das Kraftwerk stillgelegt und dient vor allem als Kulturstätte: für Konzerte, Theater, Ausstellungen. Wolken macht das „Battersea“ also schon lange keine mehr. Doch als Symbol für Londons rockende, dampfende Wucht taugt es natürlich weiterhin. Nun ist das Vibrafon nicht gerade ein dampfendes Rock-Instrument, sondern eher leise und abstrakt. Auf seinem gepflegten Dynamiklevel jedoch entfaltet es eine Menge Power – es ist ein kräftiges Perkussions-Instrument, das überdies harmonisch begleiten und solistisch improvisieren kann.

Cloudmakers Trio – Abstract Forces

Cloudmakers Trio – Abstract Forces
Whirlwind Recordings, 2014

Der englische Vibrafonist Jim Hart hat die Musik des Trios direkt aus den Stärken seines Instruments entwickelt: groovebetont und feinnervig. Da gibt es packende Themen, gespickt mit Rhythmus- und Stilwechseln. Da gibt es ungerade Metren, hüpfende Intervalle, Ostinato-Bildungen. Harts Trio mit Bass und Schlagzeug swingt, groovt, rockt – aber stets mit Köpfchen und einer fast kammermusikalischen Raffinesse. Vielleicht trifft das Vibrafon zurzeit einen besonderen Nerv, weil die musikalische Ästhetik, zu der es tendiert, das Minimalistische und das Komplexe so eng miteinander verknüpft. „Angular Momentum“ – kantige Wucht –: so heißt das zweite Stück auf Abstract Forces. Da können auch Klaviertrios kaum mithalten.

 

 

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in FIDELITY Nr. 17 (1/2015)

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.