Haken: The Mountain

 

Der englische Beitrag

Die Klassiker kamen aus Wien, die Romantiker aus Deutschland, die Impressionisten aus Frankreich. Aus England kam nur die Blockflöte.

Von bösen Zungen mussten sich die Engländer sogar lange Zeit sagen lassen, sie seien ein unmusikalisches Volk. Doch irgendwann schlug ihre Stunde – mit den Beatles und den Stones, mit Cream, Led Zeppelin, The Who, Deep Purple, Pink Floyd, Procol Harum, Black Sabbath, Ten Years After, Fleetwood Mac, Jethro Tull, Yes, King Crimson, Colosseum, Uriah Heep, ELP, Queen, Genesis, Wishbone Ash, Gentle Giant, Mike Oldfield, Supertramp, Dire Straits … Seitdem ist der musikalische Strom von der Insel nie mehr versiegt.

Haken

Haken: Die sechs Jungs aus London lieben Gentle Giant und King Crimson.

2007 kamen Haken dazu. Der Bandname klingt zwar deutsch, soll aber in einem englischen Pub entstanden sein nach dem vierten Pint. Angeblich erfuhren die Musiker erst später, dass ihr Fantasiewort im Deutschen etwas bedeutet. Oder auch im Niederländischen. Sie selbst sprechen es „hejkn“ aus. Reimt sich auf „bacon“.

Haken

Haken – The Mountain
CD/InsideOut Music

The Mountain ist ihr drittes Album: Retro-Prog mit Metal-Elementen. Man kennt das so ähnlich von etlichen Bands zwischen Kalifornien und Finnland. Haken klingen vielleicht etwas charmanter manchmal – das liegt vor allem an Russ Jennings, dem Sänger mit der jungen, weichen, sehr flexiblen Stimme. Melodien über zwei Oktaven – der kann das, der darf das! Manchmal tönt’s auch ein bisschen pathetisch, feierlich, fast kitschig. Aber vielleicht braucht das Ohr das als Ausgleich, denn hier ist ’ne Menge los.

Die sechs Jungs aus London lieben Gentle Giant und King Crimson. Und sie haben wohl auch Mr. Bungle, Spock’s Beard und etwas Jazz gehört. An Gentle Giant jedenfalls erinnern nicht nur die polyphonen A-cappella-Gesänge, sondern auch die repetitiven Figuren, der bizarre Klangfarbenmix, die virtuosen Wechsel und Umbrüche. Was hier an Ideen in manchen kurzen Zwischenteil gesteckt wurde, würde anderen Bands für ein ganzes Album reichen. Man höre sich Passagen an in „Atlas Stone“ (2:23 bis 3:18), „Cockroach King“ (3:58 bis 6:09), „In Memoriam“ (2:23 bis 2:48), „Falling Back To Earth“ (2:37 bis 4:40) oder „Pareidolia“ (3:32 bis 4:40). Bei so vielen Skurrilitäten und Verrücktheiten ist überhaupt kein Platz mehr für ausladende Soli. Also keine Angst vor Ego-Trips, es gibt keine! Dafür rockt das Sextett als Team unwiderstehlich, und das über weite Strecken auch in ungeraden Metren, vorzugsweise fünf Vierteln. So etwas ist den Klassikern aus Wien niemals eingefallen.

 

Dieser Beitrag erschien ursprünglich in FIDELITY Nr. 10 (6/2013)

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.