Gerätefüße – Subbase Audio CS und Pont

Dass es so etwas heute noch gibt! Seit vielen Jahren erstaunt es mich immer wieder, welch große Auswirkungen auch kleine Zubehörartikel auf die Musikwiedergabe haben können.

Ganz besonders freue ich mich, wenn sich diese mühelos in bestehende Anlagen einfügen lassen und ihre Wirkung leicht zu überprüfen ist – und am allermeisten, wenn diese Produkte auch noch preisgünstig sind. Meine Favoriten sind daher schon seit langem die C- und M-Plug-Abschlussstecker von Black Forest Audio und das Perfect Match von HMS. Ich empfehle diese Artikel jedem guten Freund und habe bis heute kein einziges negatives Feedback erhalten.

Nun werde ich meine kleine Favoritenliste doch noch einmal erweitern müssen: Im Rahmen eines (kommenden) Berichts über ein ganz anderes Produkt von Subbase Audio sandte mir dessen Chef Thomas Schlipper – der nicht nur seine Produkte alle selbst entwickelt, sondern auch für andere namhafte Unternehmen weltweit aktiv ist – „einfach mal so“ zwei weitere Dinge mit.

Eines davon ist ein Gerätefuß namens CF. Eigentlich ist dieser für die Verwendung mit seinen phantastischen Composant S Basen (siehe Fidelity Nr. 6, Ausgabe 2/2013) gedacht. Ich habe mir die Chance aber nicht entgehen lassen und die CF-Gerätefüße gleich auch mal ohne die hauseigene Basis getestet. Und das Ergebnis ist unglaublich: Bei jedem Gerät ist sofort eine erhebliche Klangsteigerung zu vernehmen. Die Musik wirkt wie von Stress befreit, tonale Ecken und Kanten verschwinden, ohne irgendeine Art akustische Weichspülung zu erzeugen. Zudem gewinnt der musikalische und insbesondere auch dynamische Fluss sehr deutlich.

Wie schaffen das diese Füße nur? Nun, ein CF-Set soll nach dem von Subbase Audio verfolgten Ansatz der direkten Ankopplung eine möglichst homogene Verbindung des Geräts zu seiner Stellfläche herstellen. Die Füße werden alle in Handarbeit (!) gedrechselt, und zwar aus wunderbarem, mindestens zehn Jahre altem Ebenholz – ein großer haptischer Genuss! – und mit einem hülsenartigen Innaufbau aus massiven Aluminium versehen. Vergleiche mit einem Handschmeichler sind naheliegend und sicherlich erlaubt.

Im Idealfall steht das betreffende Gerät direkt mit seiner Bodenplatte auf dem Aluminium-Innenteil des CF, während das umhüllende Ebenholz Kontakt zur Stellfläche (bei den Subbase Basen geschliffener Schiefer) aufnimmt. Wenn man nun die Füße immer nur wenige Millimeter unter dem Geräteboden verschiebt (gerne nah an den Kanten!), ist die ideale Position für jedes Gerät recht schnell zu ermitteln. Auch die Anzahl der Füße kann variieren und hat einen Einfluss auf den Klang. Bei meiner Shindo-Röhrenvorstufe haben sich beispielsweise drei nahe der Kanten positionierte CF als optimal erwiesen, beim CD-Player Vadi von AcousticPlan hingegen führen vier CF-Füße zum Optimum. Wie fast immer ist Ausprobieren angesagt.

Die klanglichen Auswirkungen allein hätten bereits eine klare Empfehlung bedeutet, doch kommt bei den CF noch ein weiteres Argument hinzu: Der Preis liegt bei nur 120 € für ein Dreier-Set. Unglaublich, dass man klanglich und haptisch derart herausragende, zudem in Deutschland gefertigte Teile zu diesem Preis überhaupt anbieten kann. Mir ist kein vergleichbares Produkt bekannt, das klanglich diesen Zugewinn zu diesem Preis und der gegebenen Qualität ermöglicht.

Mit diesen Gedanken im Hinterkopf wende ich mich der zweiten Kleinigkeit zu, die Thomas Schlipper „einfach mal so“ mitgeschickt hat …

Sollten etwa diese kleinen, wie Hanteln aussehenden Teile für eine weitere Überraschung sorgen? – Und wie! Die von Subbase Audio auf den Namen „Pont“ getauften Kabelbasen werden aus Ebenholz gefertigt, mit je vier Ringen aus Gummi bestückt und passen nicht nur optisch wunderbar zu den CF-Füßen.

Jedes Lautsprecherkabel hat, je nach konstruktivem Aufbau, eine mehr oder weniger starke Trittschalldämpfung sowie eine innere Dämpfung um die Signal-Leiter herum. Die Ebony Ponts von Subbase sollen alle von außen einwirkenden Anregungen von den Kabeln fernhalten, und das schaffen sie in klar nachvollziehbarer Art und Weise: Durch einige Ponts vom Boden entkoppelte Kabel reagieren sofort auf die offenbar durch das Ebenholz erzeugte sehr homogene Materialkopplung, was die zuvor festgestellten Auswirkungen der CF-Füße auf klanglich vergleichbare Weise noch verstärkt. Und auch hier ist ein wirklich toller Preis zu vermelden: 22 € pro Stück.

Bitte erlauben Sie mir den etwas simplen Umgangston, aber für die gebotene handwerkliche Qualität, die klar nachvollziehbaren klanglichen Auswirkungen und verglichen mit den im Markt häufiger anzutreffenden Zubehörpreisen ist dies schlichtweg ein Witz. Und zwar ein sehr, sehr guter. Sollten Sie übrigens Kabel haben, die auch der örtlichen Feuerwehr als Schlauch dienten könnten, fertigt Subbase Audio auf Wunsch gerne größere Pont-Exemplare für Sie an. Das nenne ich Manufaktur!

Geben sie den CF und den Ponts von Subbase Audio meinetwegen 6 Ohren, 8 Nasen, 12 Sterne oder was auch immer Sie wollen. Oder machen Sie es einfach so wie ich: Kaufen Sie die Teile und freuen Sie sich über den klanglichen Gewinn, über perfekt verarbeitete Produkte und einen nahezu unglaublichen Preis. Gut, dass es so etwas heute noch in Deutschland gibt!

 

Subbase Audio CF
Gerätefüße
Set-Preis: 120 € (drei Stück)

Subbase Audio Ebony Pont
Kabelhalter
Stückpreis: 22 €

Subbase Audio Manufaktur
Thomas Schlipper
Gut Velbrüggen 7
41469 Neuss
Telefon 0178 3410431

www.subbase-audio.de

Die angezeigten Preise sind gültig zum Zeitpunkt der Evaluierung. Abweichungen hierzu sind möglich.
Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie Informationen rund um das FIDELITY Magazin, exklusive Spezialangebote, Gewinnspiele, neue Features sowie Angebote unserer Partner.