Es hat sich gelohnt, vom heimischen Dortmund ins ferne München zu jetten. Neben vielen Neuerungen sind es vor allem die vielen klugen Köpfe, die hinter den Produkten stecken und die durch ihre Anwesenheit reichlich Gelegenheit boten, kritische Fragen nach dem Wieso und Warum zu beantworten. Wie jedes Jahr konnte man sich klangliche Eindrücke von zum Teil absurd teuren Geräten verschaffen, die ein Schlaglicht darauf werfen, was der derzeitige Stand der Dinge ist. Sicher, dem einen oder anderen Besucher war es dann fast schon zu viel angesichts dieser überteuren Installationen; aber man darf nicht vergessen, dass die HIGH END nicht zuletzt auch eine Leistungsschau ist, die Vertrieben aus aller Welt zeigen soll, wozu ein Hersteller im Stande ist und welches Know-how auch hinter preiswerteren Produkten steckt.